Mousse au chocolat mit Tonkabohne- ein Träumchen!


…und wieder einmal ein super leckeres Dessert….
Dieses Mal haben wir ein leckeres Mousse au chocolat mit Tonkabohne für euch zubereitet.
Wir haben es mit Hilfe des Isi-Sahnesyphon hergestellt.
Ihr könnt es natürlich auch mit einem Spritzbeutel in Gläschen oder in Dessertschälchen füllen, das ist egal 😉
Auch den Rum oder Amaretto dürft ihr natürlich weglassen 😀
Folgende Zutaten benötigt ihr:
200g Sahne
120 g Kuvertüre-Schokolade (Zartbitter, oder Weiß)
2 Päckchen Vanillezucker
oder ¼ Vanilleschote, bzw. das Mark davon
2 Blätter Gelatine
10 g lösliches Kaffeepulver= 1EL
1TL Rum oder Rumaroma (bei weißem Mousse passt sehr gut Amaretto! 🙂 )
etwas geriebene Tonkabohne (z.B.von kochleben.de)

…und nun die Zubereitung:
Zuerst wird die Gelatine in etwas kaltem Wasser eingeweicht.
Die Sahne schlagt ihr mit etwas Zucker, bis sie schön steif ist und stellt sie vorerst kalt.
(wir haben die Mousse im Sahnesyphon zubereitet-dabei entfällt das Steifschlagen der Sahne!)
Die Schokolade hackt ihr grob und gebt sie mit dem Vanillezucker in ein geeignetes, hitzebeständiges Gefäß. Dieses wird nun im Wasserbad erhitzt, bis sich die Schokolade komplett aufgelöst hat.

Dann gebt ihr das Kaffeepulver dazu und wartet, bis sich auch dieses komplett aufgelöst hat. Als nächstes nehmt ihr den Topf vom Herd und fügt die mit der Hand ausgedrückte Gelatine der warmen Schokoladensauce hinzu. Mit einem Schneebesen rührt ihr so lange, bis sich die Gelatine komplett aufgelöst hat.
Dann nehmt ihr die Schokoladensauce und lasst sie etwas auskühlen (z.B. im mit kaltem Wasser gefüllten Spülbecken)

Jetzt hebt ihr noch die geschlagene Sahne unter. Auch der Rum oder Amaretto kommt nun mit in die Masse.

Zu guter Letzt wird eine viertel Tonkabohne gerieben und unter die Masse gerührt.
Das verleiht dem Ganzen einen mega tollen Geschmack 🙂

Jetzt gebt ihr alles durch ein Sieb in den Sahnesyphon, schraubt eine Patrone auf, schüttelt den Sahnesyphon 14x und stellt ihn für mindestens 3 Stunden in den Kühlschrank.

Bevor ihr die Mousse in Gläschen spritzt, müsst ihr den Sahnebereiter noch 3x schütteln
Wenn ihr keinen Sahnesyphon benutzt, könnt ihr nun die Mousse in geeignete Schälchen füllen oder mit einem Spritzbeutel in kleine Förmchen spritzen. Die Mousse wird dann ebenfalls mindestens 3 Stunden kalt gestellt, bevor ihr sie servieren könnt.
Wir haben die Mousse schichtweise mit zerstoßenen Butterkeksen in einem Weckglas angerichtet und mit etwas Tonkabohnen-Abrieb und frischen Früchten serviert.
Eine 2. Variante mit weißer Schokolade haben wir anstatt mit Rum, mit Amaretto zubereitet.
Auch sehr sehr lecker 😉

Avocado-Espuma – oder der noble Begleiter bei allen Speisen


Vielleicht hat der Eine oder Andere von euch einen Sahnesyphon zu Hause.
Wir kennen ihn schon seit weit über 40 Jahre- nämlich für Schlagsahne.
Er stand auf jeder Familienfeier auf dem Tisch, ob bei Mama, den Omas und Opas oder eigentlich auch  bei allen Bekannten und Verwandten.
Irgendwann verschwand der Sahnesyphon und es kam mit unter die fertige Sprühsahne zum Einsatz- oder eben frisch aufgeschlagen 🙂
Wahrscheinlich habt ihr in einer der unzähligen TV-Kochsendungen bereits das Wort Espuma und Schaumsaucen gehört und gesehen.
Und genau da kommt nun der Sahnesyphon wieder zum Einsatz 😉
Wir besitzen 2 Stück; einen 0,25 Isi Dessert Whip plus und einen 0,5L Isi Gourmet Whip plus.
Es muss natürlich nicht der Isi sein, es gibt im Netz unzählige Anbieter. Das Ergebnis ist eigentlich das Selbe.

Wir haben heute ein einfaches, aber sehr schmackhaftes Avocado-Espuma-Rezept für euch.
Ihr könnt es in Ruhe vorbereiten; es sollte sowieso mindestens 6 Stunden kalt stehen, bevor es verwendet wird.
Soooo, genug der Vorgeschichte 🙂 Hier nun das simple Rezept:
Ihr benötigt folgende Zutaten:
150g Joghurt Natur 10% Fett
1 reife Avocado (ca.230g)
50ml Gemüsebrühe
50ml Milch 3,5% Fett
Saft einer halben Limette
1TL Salz
1/2TL Zucker
10g frischer Dill

Und so wird das Espuma hergestellt:
Ihr halbiert die Avocado und entfernt mit einem Messer den Kern. Das geht ganz einfach, indem ihr einfach mit einem Messer mittig in den Kern schlagt. Der Kern bleibt am Messer hängen und ihr könnt ihn spielend entfernen.
Nun hackt ihr den Dill fein.

Alle Zutaten kommen nun in eine geeignete Schüssel und werden mit dem Stabmixer (Zauberstab) fein gemixt.

Jetzt füllt ihr die Masse durch ein Haarsieb (Passiersieb) in den Sahnesyphon.
Das müsst ihr zwingend machen, da sonst die feine Düse des Sahnesyphon verstopft.

Zum Schluss schraubt ihr eine Sahnekapsel auf den Syphon und schüttelt das Ganze mindestens 15x ordentlich durch,

Der Sahnesyphon wandert nun für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank, bevor er zum Einsatz kommt.

Unmittelbar bevor ihr das fertige Espuma zu euren Speisen serviert, schüttelt ihr nochmal den Syphon gut durch.
Fertig- Nobel- Simpel und WOW-Effekt bei euren Gästen 😉
Wir haben zum Avocado-Espuma ein gegrilltes Lachsfilet und Reibeküchlein serviert. 😉

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Nachbasteln 😉

Fluffiges Fladenbrot wie vom Griechen oder Türken


Zum perfekten BBQ gehört natürlich auch ein richtig leckeres Brot.
Zu griechischen oder türkischen Speisen auf jeden Fall ein fluffiges Fladenbrot.
Das ist ganz einfach in der Zubereitung.
Wir zeigen euch hier, wie es auf jeden Fall gelingt.
Da wir alle Grills zur Zeit in Action haben, haben wir das Fladenbrot im Deckel des ft6 Dutchofen im Backofen zubereitet.
Natürlich könnt ihr es auch indirekt im Grill bei ca. 200°C backen.

Sooo, auf geht´s 🙂
Ihr benötigt:
für den Teig:
500g Weizenmehl 405
1/2 frischer Hefewürfel oder 1 Päckchen Trockenhefe
1TL Zucker
350ml warmes Wasser
10g Salz
1EL Olivenöl
Zum Bestreichen und bestreuen:
1 Ei
1TL Milch
schwarzer Sesam

und jetzt wird gebacken:
Zuerst gebt ihr die Hefe in 350ml warmes Wasser und verrührt alles mit dem Zucker.
Das Ganze lasst ihr nun 5 Minuten stehen.
Währenddessen gebt ihr Mehl und Salz in eine Rührschüssel und vermengt das Ganze.
Dann kommen die Hefe-Wassermischung und das Olivenöl dazu.
Der Teig wird nun mit einem Rührgerät (mit Knethaken) 5 Minuten auf starker Stufe durchgeknetet.

Jetzt muss sich der Teig für eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort ausruhen.
Nach einer Stunde gebt ihr den Teig in eine bemehlte oder mit Backpapier ausgelegte Form. Wir haben dazu einfach den Deckel des ft6 Dutch Oven genommen. Da passt der Teig hervorragend rein. Der Teig ruht sich nun in der Form nochmals für 30 Minuten abgedeckt aus. Jetzt verrührt ihr noch das Ei mit 1TL zimmertemperierter Milch.

Auch stellt ihr nun den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze, oder den Grill indirekt ebenfalls auf 200°C ein.
Nach 30 Minuten schneidet ihr den Teig rautenförmig ein, bestreicht ihn mit der Ei-Milchmischung und bestreut den Teig mit den Sesamkörnern.

Der Teig wandert nun für ca. 15-20 Minuten mittig in den Backofen, bzw. in den indirekten Bereich eures Grills.
Danach ist das Fladenbrot fertig.

Herrlich wie das duftet. Dazu einen selbst gemachten Tsatsiki und ein kaltes Glas Weißwein.
Perfekt 😀
Viel Spaß beim Nachbacken!!

Original griechischer Tsatsiki

Der originale griechische Tsatsiki ist mit den fertigen Dips aus dem Discounter absolut nicht zu vergleichen- der Originale schmeckt genau wie in Griechenland!
Er ist sehr simpel zuzubereiten; Der Geschmack wird euch begeistern und ihr werdet keinen fertigen Tsatsiki mehr kaufen 😉

Hier ist das Rezept 😉
Die Zutaten sind in jedem Supermarkt zu bekommen.
Ihr benötigt:
1 Schlangengurke
500g 10% Joghurt (türkisch oder griechisch)
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
1TL Essig
2 Knoblauchzehen oder 1 Monoknoblauch
Frischer Dill

Und so geht ihr vor:
Der Knoblauch wird fein geschnitten, mit etwas Salz bestreut und mit dem Messerrücken fein gerieben.

Die Schlangengurke wascht ihr unter kaltem Wasser ab und trocknet sie dann mit einem Küchenkrepp.
Nun wird die Schlangengurke mit einer Mandoline fein geraspelt/gehobelt, mit etwas Salz bestreut und in einer Schüssel für gut 30 Minuten zur Seite gestellt. Das machen wir, damit das Wasser aus der Gurke heraus tritt.

Nach den 30 Minuten drückt ihr die Gurke in einem Küchensieb gut aus, damit das ganze Wasser entweicht.
Dann gebt ihr alle Zutaten bis auf den Dill und das Olivenöl in eine Schüssel und verrührt alles.
Mit Salz und Pfeffer schmeckt ihr den Tsatsiki ab.
Kurz vor dem Servieren gebt ihr noch ein paar Spritzer Olivenöl und frisch gehackten Dill dazu.
Fertig- mega lecker!

Griechische Souvlaki- kleine leckere Fleischspießchen nach Originalrezept


Ihr kennt sie alle aus den griechischen Restaurants:
Souvlaki 🙂
Souvlaki heißt übersetzt so viel wie „Fleischspießchen“. Es gibt sie in Griechenland in jedem Imbiss, am Strand und an den Straßenständen.
Dabei handelt es sich um in kleine Würfel geschnittene, marinierte Schweinefleischspieße, die meistens über Holzkohle gegart werden.
Da wir mit einer lieben Griechin befreundet sind, konnte ich Ihr dieses überaus tolle Originalrezept entlocken- vielen lieben Dank dafür liebe Elena!
Wir haben dieses Rezept nun einige Male auf dem Campingplatz getestet und immer durch den mega Duft die ganzen Nachbarn auf unsere Parzelle gelockt.
Ein absoluter Gaumenschmaus.
Da uns Schweinerücken etwas zu trocken für die Souvlaki erscheint, haben wir sie mit Schweinenacken zubereitet. Damit bleibt das Fleisch schön saftig.

Die einfache Zubereitung geht wie folgt:

Die Zutatenliste:
1 Kg Schweinenacken
2 Knoblauchzehen oder 1 Monoknoblauch
5 TL Salz
1 TL Pfeffer gemahlen
1 EL Oregano gerebelt (wir haben zusätzlich noch ein paar Zweige frischen Oregano dazu gegeben)
4 EL Olivenöl
Holzspieße zum Aufstecken
und zum Beträufeln 1-2 Zitronen


Die Zubereitung ist simpel:
Zuerst schneidet ihr den Schweinenacken in ca. 3cm große Scheiben und dann in ca. 2cm große Stücke.
Nun reibt ihr den Knoblauch ganz fein. Das geht am Besten, indem ihr den Knoblauch in feine Scheiben schneidet, mit etwas Salz bestreut und dann mit dem Messerrücken reibt.
Salz, Pfeffer, Oregano, Olivenöl, und der Knoblauch werden nun in eine Schüssel gegeben und gut vermischt.
Danach kommen die Fleischwürfel dazu und alles wird gut vermengt. Wer möchte, kann nun auch schon den Saft von 2 Zitronen dazu geben.
(Das haben wir in diesem Rezept gemacht – dann zieht die Zitrone in das Fleisch ein 🙂 )


Über Nacht lasst ihr nun das marinierte Fleisch im Kühlschrank- am besten vakuumiert oder eng in Klarsichtfolie eingewickelt.

Am nächsten Tag gebt ihr das Fleisch auf ein Sieb und lasst es abtropfen.
Die Holzspieße weicht ihr für mindestens eine Stunde in kaltem Wasser ein.
Das hat den Vorteil, dass die Spieße beim Grillen nicht schwarz werden.
Nun steckt ihr das Fleisch auf die Holzspieße.

Diese werden dann über glühende Holzkohle, oder auch im Gasgrill gegrillt.
Das geht sehr schnell.
Der Vorteil bei Schweinenacken gegenüber Schweinerücken ist, dass das Fleisch schön saftig bleibt, selbst wenn es etwas länger auf der Grill verweilt.
Zum Schluss werden die fertigen Souvlaki noch mit frischem Zitronensaft beträufelt.(…wenn ihr den Zitronensaft nicht schon beim Marinieren dazu gegeben habt 😉 )
Fertig- Lecker- genau wie in Griechenland!

Dazu passt natürlich ein original hergestelllter Tsatsiki und ein frisches Fladenbrot.
Beides haben wir natürlich als Rezept für euch in diesen Bereichen:
fluffiges Fladenbrot
Tsatsiki
Wie immer wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Nachgrillen 🙂

Καλή όρεξη

Rinderhackfleisch-Kartoffel-Lauchauflauf aus dem Omnia


Wir haben letztens auf dem Campingplatz in Holland einen
Rinderhackfleisch-Kartoffel-Lauchauflauf gemacht.
Der war sowas von lecker und ist mit wenigen Handgriffen zubereitet.
Ein super One-Pott Gericht, ideal im Omnia zu garen.
Unsere Rezeptur möchte ich euch deshalb nicht vorenthalten, weil MEGA lecker 😊😍
Das benötigt ihr:
300g Rinderhackfleisch
300g Lauchzwiebeln
3 Tomaten
2 große Kartoffeln (mehlig kochend)
1 mittelgroße Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 Ei
200g geriebener Käse (z.B. Cheddar)
200 ml Sauce Hollandaise
30g Panierbrot
2TL Salz
Und so geht das Ganze:😊
Zuerst schält ihr die Zwiebel, Kartoffeln und den Knoblauch.
Die Kartoffeln werden in Scheiben geschnitten, Zwiebel halbiert und fein geschnitten, der Knoblauch wird ganz fein gehackt.
Die Lauchzwiebeln werden geschnitten, gewaschen und abgetupft.
Die Tomaten bekommen den Strunk entfernt, werden gewaschen und ebenfalls in Scheiben geschnitten.
Das Hackfleisch wird nun mit Salz, Pfeffer, Steakgewürz, Ei, Panierbrot, den Zwiebelstreifen und Knoblauch gut vermengt.
Dann kommt zuerst das Hackfleisch ganz flach verteilt in den Omnia.
Nun werden nach und nach zuerst die Kartoffeln und die Tomaten gefächert auf das Hack.
Gegebenenfalls noch etwas Salz über die Tomaten streuen…
Jetzt nimmt der Lauch Platz.
Zum Schluss kommt abwechselnd die Hollandaise und BBQ-Sauce darüber und Final der Käse.
Das Ganze backt nun für ca. 1,5 Stunden bei mittlerer Hitze im Omnia.
Achtung: Der Duft lockt die Nachbarn an😂
Dann ist dieser leckere Auflauf servierfertig.
Viel Spaß beim Nachbasteln,
eure Steffi 😊👋

Stremellachs mit verschiedenen Toppings – ein absoluter Gaumenschmaus!!

Wir lieben Räucherfisch in allen Varianten.
Doch warum kaufen, wenn man ihn ganz einfach selber zubereiten kann..?!
Aus diesem Grund haben wir heute einen absoluten Gaumenschmaus für euch:
Selbst gemachter Stremellachs mit verschiedenen Auflagen.
Ob als Vorspeise, auf einem leckeren Pumpernickel oder leicht aufgewärmt aus dem Smoker, oder Backofen mit Ofenkartoffeln…
Diese Stremellachse wird euch und euren Gästen richtig gut schmecken!

Hier die Einkaufsliste:
(für die Brine (Salzlake)
1 Kg frisches Lachsfilet
60g Meersalz
1TL Kurkuma
1TL Knoblauchgranulat
1TL Wacholderbeeren
1TL Lorbeerblätter (ca. 7 Stück)

Für die Toppings:
2 Zwiebeln
eine Mischung aus buntem Pfeffer und schwarzem Pfeffer (wir nehmen schwarzen Pfeffer von kochleben.de)
eine Mischung aus Kräuter der Provence und Steakgewürz (beides ebenfalls von kochleben.de)
etwas Ahornsirup
Sesamkörner

Und jetzt geht es los:
Zuerst überprüft ihr das Lachsfilet auf Gräten. Falls ihr noch welche findet, entfernt ihr sie.
Das geht am Besten mit einer Pinzette
Dann scheidet ihr den Lachs in gleich große Stücke von ca. 5 cm breite.

Anschließend stellt ihr die Brine (Salzlake) hier. Das Verhältnis Salz zu Wasser beträgt 6%.
Das bedeutet, dass ihr 60g auf 1 Liter Salz benötigt.
Ihr gebt das Meersalz in einen Mörser und stoßt es fein. Je feiner desto besser.
Das selbe macht ihr mit den Wacholderbeeren.

Nun gebt ihr in einen Messbecher 1 Liter Wasser und gebt das Meersalz, Wacholderbeeren, Kurkuma, Knoblauch und zerdrückte Lorbeerblätter hinein.
Anschließend rührt ihr alles mit einem Schneebesen so lange, bis sich das Salz komplett im Wasser aufgelöst hat.
Jetzt nehmt ihr eine geeignete Box, Schüssel oder Ähnliches, legt die Lachsstücke hinein und übergießt alles mit der Salzwassermischung..
Wichtig ist, dass der Fisch komplett bedeckt ist.

Falls nicht, rührt ihr einfach noch ein bisschen Meersalz mit Wasser an.
Denkt aber daran, dass das Verhältnis 6% Salz (also 60g) auf 1Liter Wasser ist!
Das Gefäß wird nun verschlossen, oder mit Klarsichtfolie abgedeckt und wandert
für 12 Stunden in den Kühlschrank.
Nach 12 Stunden nehmt ihr den Lachs aus dem Gefäß und wascht ihn unter kaltem Wasser ab.
Anschließend wird er mit einem Küchenkrepp trocken getupft.

Die Lachsstücke dürfen sich jetzt noch mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ausruhen und weiter trocknen. Der Fisch muss richtig trocken sein, damit er beim Räuchern ein schönes Farbergebnis aufnimmt.

Nun heizt ihr für ca. 15 Minuten euren Smoker oder Räucherofen auf die maximale Temperatur auf, damit alle eventuell entstandenen Keime bei längerer Nichtbenutzung des Smokers/ Räucherofen abgetötet werden.

Danach belegt ihr die Lachse frei nach euren Wünschen.
Wir haben alle Stücke mit Ahornsirup eingepinselt und wie folgt belegt:
3 mit glasierten Zwiebeln
2 mit der bunten und schwarzem Pfeffer
2 mit Sesamkörnern
2 mit Kräutern der Provence bedeckt
(Den Pfeffer haben wir im Mörser grob zerstoßen und die Zwiebeln wurden geviertelt,
in feine Scheiben geschnitten und glasig in Butter mit etwas Salz angeschwitzt.)
Das könnt ihr auch auch schon einen Tag vorher machen und entsprechend kühl stellen.

(Mit frisch gehackten Kräutern schmeckt der Stremellachs auch hervorragend!)
Ihr könnt eurer Fantasie freien Lauf lassen 🙂

Den Smoker/ Räucherofen kühlt ihr nun wieder runter (Türen öffnen/ Deckel beim Smoker entfernen) und regelt ihn auf ca. 90°C ein.
Anschließend gebt ihr eine gute Menge Smokechips (ca. 3 Kaffeepötte) oder Räuchermehl in eine entsprechende Räucherschale und stellt sie in den Ofen.
Fängt er an zu rauchen, nehmen die Lachssteaks im Räucherofen/ Smoker platz.
Wir haben die Lachsfilets über Buchenmehl geräuchert.
Bei einer Kerntemperatur von 60°C sind eure geräucherten Stremellachse fertig.

Herrlich wie sie duften!!! Aaaaaber…. sie wandern nach dem Abkühlen noch für mindestens 3 Tage eng in Klarsichtfolie verpackt, oder vakuumiert, in den Kühlschrank.
So entwickelt sich das tolle Aroma am besten.

Danach sind die Stremellachse servierfertig.
Wir haben sie als Vorspeise mit etwas Dill-Honigsenf auf einem frisch gebackenen Joghurtbrot (klick mich) serviert.
Wie immer wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Nachbauen 🙂

 

Nudelauflauf aus dem Omnia; schnell, einfach, MEGA lecker!!


Hu hu, ihr Lieben,
heute habe ich für euch ein absolut einfaches, aber dennoch mega schmackhaftes Rezept für einen Nudelauflauf aus dem Omnia.
Wie ihr wisst, lieben wir ja das Campen.
Natürlich sind wir auf unseren Reisen dann nicht so komfortabel ausgerüstet, wie zu Hause.
Aus diesem Grunde zeige ich euch hier gerne „einfache“ und teils mit Convinience zubereitete Speisen.
Den Nudelauflauf habe ich mit rohen Nudeln hergestellt. Somit entfällt das vorherige Vorgaren der Pasta 🙂
Die Zutatenliste ist mega simpel und kann natürlich auch euren Bedürfnissen entsprechend angeapasst oder verändert werden… Veggie, Fisch, Geflügel, Rind… alles ist kombinierbar 🙂

So auf geht´s:
Ihr benötigt folgende Zutaten:
250g rohe Nudeln (zB. Penne)
1 mittelgroße Zwiebel
150g Kochschinken
1 kleine Dose Erbsen/ Möhren (ca. 130g Abtropfgewicht)
2 Brühwürfel (ca. 20g) oder Brühpulver oder 100ml Brühe- (dann aber bitte die Sahne und Milch entsprechend reduzieren, damit das Ganze nicht zu flüssig wird. Ihr benötigt im Gesamten 600ml Flüssigkeit für den Auflauf)
1TL Salz
2TL Kräuter (z.B. Steakgewürz von kochleben.de) oder italienische Kräuter
375ml Milch
125ml saure Sahne
100ml Sahne
200g geriebener Käse (z.B. Cheddar)

Und so geht ihr vor:
Den Schinken und die Zwiebel schneidet ihr in feine Streifen und schwitzt beides in einer Pfanne an. Anschließend nehmt ihr die Sachen aus der Pfanne und stellt sie vorerst zur Seite.

Nun gebt ihr die Gewürze, Milch, Sahne, saure Sahne und die Brühwürfel in die Pfanne und kocht alles zusammen kurz auf. Solltet ihr den Brühwürfel weglassen, entfällt das aufkochen.
(Dann könnt ihr auch alles einfach zusammen mischen 🙂 )
Die Backform des Omnia fettet ihr nun gut ein.
Dann gebt ihr zuerst die trockenen Nudeln auf den Boden des Omnia.
Dazu gesellen sich dann, schön verteilt, Kochschinken/Zwiebel und die Erbsen/Möhren.
Zum Schluss kommt die Flüssigkeit und der geriebene Käse gut verteilt in den Omnia.
(Achtet darauf, dass die Nudeln komplett bedeckt sind, damit sie nicht antrocknen)

Das Ganze wird nun 1 Stunde bei mäßiger Hitze gegart.

Dann ist dieser einfache Auflauf fertig 🙂
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachkochen,
eure Steffi

Käsekuchen wie von Oma


Wir lieben Kuchen in allen Variationen.
Deshalb haben wir heute für euch einen schönen saftigen Käsekuchen wie von Oma.
Denn jeder weiß… Oma macht die besten Kuchen 🙂
Wir haben ihn jedoch nicht wie Oma im Ofenrohr zubereitet, sondern mi Dutch Oven über glühenden Briketts.
Und wir waren vom Ergebnis wirklich begeistert.
Man kann den Kuchen perfekt und einfach vorbereiten und nach dem Grillen zum Abschluss zubereiten.
Ihr könnt ihn natürlich auch klassisch im Backofen, indirekt im geschlossenen Grill, oder wie wir mit Briketts bestückt, outdoor zubereiten.
Der Käsekuchen wird euch und euren Gästen auf jeden Fall schmecken!!

Wir haben ihn im Petromax ft3 unter Verwendung der Umluftkuppel zubereitet.
Das Rezept ist in diesem Fall, wie fast alle unsere Rezepte, für 4 Personen ausgelegt.
Wenn ihr mehr seid, nehmt einen etwas größeren Dutch Oven und passt das Rezept entsprechend an.

soooo, los geht´s…

Hier sind die Zutaten:
für den Teig:
140g Weizenmehl
80g weiche Butter
50g brauner Zucker
2 Eigelb
***
für den Belag:
300g Magerquark
70g Zucker
3 Eier
1EL Weizenmehl
1 EL Speisestärke
1 Päckchen Vanillezucker
Zitronenabrieb von einer halben Zitrone
30g Butter
1 Prise Salz
1TL Puderzucker
***
Etwas Puderzucker zum Garnieren

Und so geht ihr vor:
Zuerst kümmern wir uns um den Teig, da dieser noch etwas ruhen muss…
Ihr schneidet die Butter in Stücke und vermengt sie mit dem Mehl , dem Zucker und den beiden Eigelben und knetet alles mit der Hand zu einem glatten Teig.
Den Teig breitet ihr nun gleichmäßig im mit Biutter oder Trennfett eingefetteten Dutch Oven aus und geht auch etwas den Rand des Dutch (ca. 2-3cm) hinauf.
Da wir unsere Dutch Oven meistens für herzhafte Speisen verwenden und der Käsekuchen später nicht nach Schichtfleisch , Chili oder Rindergulasch schmecken soll, haben wir den Dutch mit Backpapier ausgelegt. Das erspart auch das Einfetten.
Das Ausbreiten des Teiges geht übrigens am Besten mit den Fingern 😉

Danach wandert der Dutch Oven für ca. 1 Stunde in den Kühlschrank.
In der Zwischenzeit ist der Belag dran…
Zuerst werden die Eier getrennt. Das Eiweiß brauchen wir später, also nicht wegschmeißen!!!
Ihr gebt nun den Quark, Zucker, 3 Eigelb, Vanillezucker, Salz und den Abrieb der Zitrone in eine Rührschüssel und vermengt alles zusammen. Das geht am Besten mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine auf mittlerer Stufe.
Wenn alles gut vermischt ist, gebt ihr das Mehl und die Speisestärke hinzu und vermengt alles auf höherer Stufe, damit sich keine Klumpen bilden.
Nun lasst ihr die Butter schmelzen (Mikrowelle auf 20 sek. stellen geht hier super 😉 )und gebt sie ebenfalls mit in die Masse und rührt nochmals gut durch.

Als nächstes bringt ihr schon einmal Briketts für den Dutch Oven zum Glühen:
Wir haben die Cabix-Plus in Verbindung mit der Umluftkuppel genommen, daher haben wir nur 4 Cabix benötigt.(Diese haben wir im äußeren Bereich des Dutch Oven platziert)
Für handelsübliche Briketts müsst ihr bei Verwendung des ft3 für unten 5 Briketts und oben 6 Briketts nehmen.
Wenn ihr den Käsekuchen im Backofen macht, stellt ihr diesen auf 170°C Ober-/Unterhitze ein.
Und nun weiter im Rezept:
In einer 2. Schüssel schlagt ihr nun das Eiweiß unter Zugabe eines Teelöffel Puderzucker steif. Auch das geht am Besten mit einem Handmixer oder einer Küchenmaschine.

Jetzt wird das steif geschlagene Eiweiß unter die Quarkmasse gehoben.
Nun holt ihr den Dutch Oven aus dem Kühlschrank und verteilt die Quarkmasse gleichmäßig auf den Teig.

Das Ganze wird nun für ca. 1 Stunde gegart:
Mit Briketts: 5 glühende unter den Dutch, 6  oben
Mit Cabix-Plus : 4 Stück unten und 4 oben (Bei Verwendung der Umluftkuppel entfallen die 4 oben)
Im Backofen: bei 170°C Ober-/Unterhitze

Schaut bitte nach 45 Minuten einmal nach, wie braun euer Käsekuchen bereits ist, denn die Backzeit ist von Briketts zu Briketts etwas abweichend. Ebenso auch bitte im Backofen einmal nach ca. 45 Minuten nachschauen.
Wir haben nach 45 MInuten die 4 Cabix von unten auf den Deckel des Dutch Oven gelegt, damit der Käsekuchen etwas mehr Bräune bekommt.

Wenn der Käsekuchen goldbraun ist, ist er fertig.
Lasst ihn noch ca. 10 Minuten ohne Deckel etwas im Dutch Oven ruhen.
Dann ist er verzehrfertig.
Herrlich, wie das duftet.

Wie immer wünschen wir euch ganz viel Spaß beim Nachbacken! 🙂

Kartoffelmuffins mit Babybel-Füllung


Hu hu ihr Lieben,
wir hatten noch etwas vom Reibekuchenteig im Kühlschrank… Da fiel mir spontan ein super einfaches, aber sehr leckeres Gericht ein:
Kartoffel-Muffins mit Käsefüllung (Babybel) und Käse gratiniert.
Dazu gab´s einen selbst gemachten Kräuterquark.
(Natürlich könnt ihr die Muffins auch in einer handelsüblichen Muffinform im Backofen garen. 
Dort dann bitte bei Ober-/Unterhitze 200°C für ca. 25 Minuten backen. )
Hier die Bauanleitung:
400g Reibekuchen-Fertigteig
3EL Mehl
1 mittelgroße Zwiebel
6 Babybel (ja ja, ich weiß, auf dem Foto sind nur 5 😂)
2 Eier
1TL Salz
etwas Muskat
und etwas geriebener Käse zum Gratinieren
Und so habe ich die Muffins gemacht:
Die Zwiebeln werden in feine Würfel geschnitten und kommen zusammen mit dem Reibekuchenteig, Mehl, Salz, Muskat, Eier in eine Schüssel und werden gut vermengt.
Nun nehmt ihr euch die Muffinform und gebt einen Esslöffel von der Masse in die Form.
Dann kommt der Babybel in die Form.
Danach gebt ihr wieder einen Esslöffel Reibekuchenteig in die Form und zum Schluss oben drauf noch geriebenen Gouda.
Der Omnia wird nun bei mittlerer Hitze für 45 Minuten auf den Gasherd gestellt.
Ich habe wieder mit dem Petromax Stapelrost entkoppelt.
Das Ergebnis ist super geworden.
Dazu noch einen Kräuterquark und ein frisches kaltes Bier 🙂
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Steffi