Alabama White BBQ-Sauce nach Big Bob Gibson

Eine weiße BBQ-Sauce??

Jooo 🙂 Und was für eine!
Die Alabama white BBQ-Sauce wurde 1925 von Big Bob Gibson in Decatur/ Alabama erfunden.
Bob Gibson war eigentlich Eisenbahner, der an den Wochenende seine Kochkünste auslebte.
Berühmt wurde er durch seine einzigartige, originale White BBQ Sauce, welche hauptsächlich zu geräuchertem Fleisch serviert wurde. Unzählige gewonnene BBQ-Weltmeisterschaften bestätigen seine und die Koch- bzw. Grillkünste seines Teams.
Das Big Bob Gibsons Bar-BQ wurde im Jahr 1925 von ihm gegründet und zählt heute in der BBQ-Szene und unter Kennern als das beste BBQ-Restaurant in Alabama!
Seine White bbq Sauce eignet sich hervorragend zu geräuchertem Hähnchen, Pulled Pork , Pastrami und auch zu Fried Chicken .

Grund genug, euch diese leckere Barbecue-Sauce vorzustellen.
Allerdings haben wir den Essiganteil auf gut die Hälfte des Originalrezeptes reduziert. Seid also vorsichtig mit dem Essig 😉 .Nachwürzen könnt ihr immer noch 🙂

Hier die Zutaten:
500g Mayonnaise
120ml Apfelessig
60ml Apfelsaft
3TL Tafel-Meerrettich
2 TL Zitronensalz  (oder ges. 3 TL normales Speisesalz)
1 TL Salz
2 TL Pfeffer-Symphonie (oder gemahlener schwarzer Pfeffer)
1 EL Senf
1 TL Zitronensaft oder Saft einer halben Zitrone
2 TL Knoblauchpulver
1/2 TL Cayenne-Pfeffer

Die Zubereitung:
Den Pfeffer und das Zitronensalz mörsert  ihr schön fein, gebt es mit allen anderen Zutaten in eine Rührschüssel und mischt es mit einem Schneebesen ordentlich durch.
(Natürlich kann auch anstelle des Zitronensalz auch handelsübliches Salz verwendet werden)

Wie oben schon geschrieben, gebt ein wenig Acht bezüglich des Essiganteils.
Die Sauce schmeckt pur und ohne Kombination mit Fleisch sehr sauer, aber das muss auch so sein. 😉
In Verbindung mit dem Fleisch später schmeckt es hervorragend!!
In Alabama werden die Fleischstücke quasi komplett durch die Sauce gezogen und dann serviert. Einfach mal bei Youtube googeln 😉
Eine äußerst leckere Geschmacksvariante.

Viel Spaß beim Nachbasteln 😉

 

Köfte finden wir töfte! Türkische Köfte mit Minzjoghurt


Frei nach dem Motto „Köfte finden wir töfte“ haben wir heute ein schönes Grillgericht für euch.
Dazu ein erfrischender Minzjoghurt und Naanbrot.
Wir haben das Rezept mit reinem Rindfleisch gemacht. Wer möchte kann auch halb Rind und halb Lammfleisch nehmen.

Die Zutaten für die Köfte:
500g Rinderhackfleisch oder halb Rind/ halb Lamm
1 Schalotte
1 Bund Petersilie
1/2 Paprikaschote
1TL Koriander-Pulver oder etwas frischer Koriander
2 Knoblauchzehen oder eine Monozehe
1TL Salz
1/2 TL Pfeffer
1/2 TL geräuchertes Paprikapulver oder Paprikapulver edelsüß
1/2 TL Cumin (Kreuzkümmel) gemahlen
1/2 TL Ankerkraut „Scharfe Braut“ oder Chilipulver
1/2 TL Ankerkraut „Harissa“ oder ein Harissagewürz, bzw. -Paste (bei Paste aber vorsichtig sein, die sind immer sehr intensiv 🙂 )
1 Ei
1 trockenes, geriebenes Brötchen, oder 2 EL Panierbrot (letzteres aber mit etwas Wasser mischen)
Olivenöl

Die Zutaten für den Minzjoghurt:
300g Joghurt „Natur“ (am Besten 10%)
1 Limette oder etwas Limettensaft
1 Knoblauchzehe oder 1/2 Monozehe
etwas Salz
frische Minze nach Geschmack (Wir haben 6 Blätter verwendet)

Die Zubereitung:
Als erstes schneidet ihr die Schalotte, Paprika, Petersilie, ggf. Koriander und Knoblauch in feine Würfel.
Nun vermengt ihr alles mit dem Hackfleisch, fügt das Ei, Brötchen, Salz, Pfeffer, Cumin, Harissa, scharfe Braut (oder Chilipulver) und Paprikapulver hinzu und knetet alles gut durch. Das Ganze wird nun mindestens für 2 Stunden kaltgestellt.

Für die Menge an Hackfleisch benötigt ihr ca. 8 Schaschlikspieße. Diese legt ihr für mindestens 1 Stunde in kaltes Wasser. Das hat den Vorteil, dass die Spieße beim Grillen später nicht anbrennen. 🙂

In der Zwischenzeit kümmert ihr euch um den Minzjoghurt:
Der Joghurt wird mit fein gehackter Minze, -Knoblauch und dem Saft einer Limette oder etwas Limettensaft sowie etwas Salz vermengt und ebenfalls kalt gestellt.

Nach mindestens 2 Stunden nehmt ihr das Hackfleisch aus dem Kühlschrank und formt ca. 80g große ovale Bällchen. Mittig steckt ihr nun den gewässerten Schaschlikspieß durch das Hackbällchen und drückt alles noch einmal richtig fest.

Nun bereitet ihr euren Grill mit Holzkohle vor und bringt sie zum Glühen.
Ist die Holzkohle durchgeglüht, legt ihr die Spieße direkt über die Holzkohle auf den Grillrost.
Sind diese von beiden Seiten schön angegrillt, legt ihr sie in den indirekten Bereich (also den Bereich im Grill, wo keine Holzkohle liegt) und bestreicht sie ein bisschen mit Olivenöl.

Wer einen geschlossenen Grill hat, legt nun für ca. 5 Minuten den Deckel auf den Grill.
Wenn die Köfte eine Kerntemperatur von ca. 70°C -75°C haben, sind sie verzehrfertig. 😉

Dazu nun den Minzjoghurt und ein frisches Brot. Wir haben ein Naanbrot gereicht.
Unser frisches Ciabatta (klick) ist aber auch eine super leckere Variante!

Viel Spaß bei Nachgrillen 😉

Onionrings im Baconmantel


Eine äußerst schmackhafte Beilage zum BBQ sind Onionrings im Baconmantel.
Zugegeben… es ist am Anfang etwas „tricky,“ den Bacon um die Zwiebelringe zu wickeln. Dafür ist aber das Geschmackserlebnis später absolut „Hammer“ 🙂

Es bedarf nur ein paar weniger Zutaten:
1-2 Gemüsezwiebeln
150g Frühstücksbacon
etwas BBQ- Gewürz wie z.B. Magic Dust (hier ist das Rezept) oder Ankerkraut „pull that Piggy“
etwas Wasser
Eure Lieblings-BBQ-Sauce zum Bestreichen der Onionrings z.B. unsere „Master Sir Buana Sauce“ (hier ist das Rezept)

Die Zubereitung:
Ihr schneidet die geschälten Zwiebeln und ca. 1- 1,5cm dicke Scheiben und drückt die einzelnen Ringe heraus.

Dann gebt ihr die Gewürzmischung auf einen flachen Teller.
Die mit Wasser beträufellten oder kurz ins kalte Wasser getauchten Zwiebelringe (mit Wasser deshalb, damit das Gewürz an der Zwiebel haften bleibt 😉 ) werden nun wie ein Reifen durch die Gewürzmischung gedreht.

Jetzt kommt der etwas schwierige Teil:
Ihr müsst jetzt die Baconscheiben um die Zwiebelringe wickeln. Am Besten geht das, wenn ihr den Anfang des Bacon immer von oben durch das Loch der Zwiebelringe gebt.

Dann werden die Zwiebelringe einfach über direkter Hitze auf dem Grill von beiden Seiten kross gegrillt.
Zum Schluss bepinselt ihr die Onionrings noch mit eurer Lieblings-BBQ-Sauce und lasst sie noch kurz im indirekten Bereich des Grills ruhen.

Fertig und soooo lecker 🙂

Tintenfischtuben mit Gemüse-Fetafüllung


Habt ihr schon einmal Tintenfischtuben mit Gemüse und Feta gefüllt und sie dann gegrillt?
Falls nicht, haben wir hier eine sehr leckere Variante für euch 😉

Die Zutaten:
3-4 Tintenfischtuben
2 Zwiebeln
1 Paprika
1/4 Zucchini
1 Monoknoblauchzehe oder 2 normale Knoblauchzehen
1 Tomate
100g Bacon oder 1-2 Teelöffel Bacon Jam (hier ist das Rezept)
60g Feta
Ankerkraut „Küstenkruste“ oder eine Mischung aus Salz, Pfeffer, Zitronengras, Zucker oder ganz nach Belieben 🙂
Olivenöl
etwas Semmelbrösel
3-4 Zahnstocher

Die Zubereitung:
Die Tintenfischtuben werden langsam im Kühlschrank über Nacht aufgetaut.
Am Grilltag schneidet ihr die Zwiebeln, Paprika, Zucchini, Bacon, Tomate und Knoblauch und bratet sie in etwas Olivenöl in der Pfanne glasig. Dann schmeckt ihr das Ganze mit der Gewürzmischung ab. Wer möchte und zur Hand hat, kann auch 1-2 Teelöffel Bacon-Jam mit unter das glasierte Gemüse mischen 😉
Nun gebt ihr eine Hand voll Semmelbrösel hinzu und lasst die Füllung auskühlen.
Währenddessen würfelt ihr den Feta und gebt ihn anschließend unter die abgekühlte Füllung.

Jetzt füllt ihr mit einem Teelöffel oder den Fingern die Tintenfischtuben- allerdings nur zu 3/4, da sich die Tuben beim Grillen zusammen ziehen. Sind die Tuben gefüllt, verschließt ihr das Ende mit einem Zahnstocher. Danach werden sie von außen noch mit eurer Gewürzmischung bestreut.

Die gefüllten Tintenfischtuben werden nun direkt über glühender Holzkohle kurz von allen Seiten gegrillt. Lasst sie nicht zu lange auf dem Grill, denn sonst werden sie sehr zäh. Die Tuben brauchen wirklich nur von jeder Seite ca. 4-5 Minuten gegrillt werden.

Dann sind sie servierfertig.
Wir haben dazu ein paar Sesamkartoffeln, Aioli und einen schönen kalten Weißwein serviert.

Viel Spaß beim Nachbasteln 😉