Indisches Dal (Rotes Linsengemüse)


Dal, oder Dahl, ist ein Gericht aus der indischen bzw. pakistanischen Küche.
Es wird meistens aus Hülsenfrüchten wie z.B. Kichererbsen, Linsen, Bohnen oder Erbsen zubereitet und mit frischem Naan-Brot serviert. Es besticht durch seine wunderbaren Gewürze wie Kreuzkümmel, Ingwer, Knoblauch, Koriander, Kurkuma und Chili heraus. Eine typische indische Gewürzmischung ist Garam Masala, welches wir für unser Dal verwendet haben.
Bei unserem Rezept verwenden wir rote Linsen.

Die Zutaten:
300g rote Linsen
1 mittelgroße Zwiebel
1 Mono-Knoblauch oder 2 Knoblauchzehen
1 kleine Chilischote
ca 4cm frischer Ingwer (daumendick)
2EL Ankerkraut Garam Masala
oder alternativ eine Mischung aus Kurkuma, Koriander, Kreuzkümmel, Kardamon, Zimt, schwarzer Pfeffer
1TL Salz
1 Priese Zucker
250ml Kokosmilch
1Spritzer Zitronen- oder Limettensaft
1 Dose gestückelte Tomaten (ca.400g)
350ml Gemüsebrühe
2EL Erdnussöl zum Anschwitzen
Koriander und Natur-Joghurt zum Garnieren

Die Zubereitung:
Zuerst wascht ihr die roten Linsen in einem Sieb unter kaltem Wasser ab und stellt sie bei Seite.
Nun würfelt ihr die Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer und Chili ganz fein und schwitzt sie der Reihenfolge nach und nach in Erdnussöl an.

(Wir haben das Dal im Petromax ft4.5 zubereitet. Dazu haben wir 11 glühende Briketts unter den Dutch Oven gelegt.)
Dann kommen die Linsen dazu und das Ganze wird unter ständigem rühren noch ca. 1 Minute weiter angeschwitzt.
Nun kommen die gestückelten Tomaten hinzu.
Es wird weiter unter Rühren für ca. 2 Minuten weiter angeschwitzt.
Jetzt kommen die Gemüsebrühe, Kokosmilch, Zucker und das Garam Masala, bzw. die alternativen Gewürze bis auf das Salz (das kommt ganz zum Schluss dazu- die Linsen würden sonst länger brauchen, bis sie weich werden 😉 ) dazu und das Linsengemüse wird gut 20 Minuten unter gelegentlichen Rühren gegart bis die Linsen schön schlozig sind.

Zum Schluss darf das Salz und der Limetten-, bzw. Zitronensaft hinzu.
Fertig 🙂
Serviert wird das Dal mit einem Löffel frischem Joghurt, beträufelt mit frisch gehacktem Koriander. Dazu haben wir frisches Naan-Brot gereicht. ( Das Rezept findet ihr hier )
Vegan- mal ganz ohne Fleisch und trotzdem mega lecker!!

Frischer Spargel Sous Vide


Spargel kochen ist ja keine große Kunst.
Wir garen unseren Spargel jedoch ab sofort sous vide.
Vor ein paar Monaten haben wir ja bereits den Sous Vide Stick der Firma  Caso-Design getestet- damals mit einem Rumpsteak.
Wir waren damals schon begeistert von der Garmethode.
(hier geht´s zum Test) 

Jetzt haben wir frischen Spargel mit dem Stick zubereitet- ein absolut neues und intensives Geschmackserlebnis.
Denn sous vide gegarter Spargel und auch anderes Gemüse ist mit „normal“ gekochtem“ nicht zu vergleichen.
Durch das Vakuum beim Garen bleiben die Aromen erhalten und „verschwinden nicht im Wasser“. Ein ganz neues Erlebnis.

Hier unser Spargel-Rezept:

Die Zutaten für 2 Portionen:
2x 500g frischer Spargel
2x 30g Butter
1 TL Salz
1 TL  Zucker
und wer möchte- ein wenig Abrieb einer Zitrone oder Limette

Die Zubereitung:
Ihr schält euren Spargel ganz normal und schneidet das untere Ende ca. 2 cm dick ab.
Dann legt ihr die geschälten Stangen nebeneinander, mischt Salz und Pfeffer und streut es darüber.
Jetzt kommt der Spargel in 2 Vakuumbeutel. In die Beutel gebt ihr jeweils 30g Butter und wer mag, noch etwas Abrieb einer Zitrone oder Limette.
Dann wird der Spargel vakuumiert und verschweißt.

Nun füllt ihr heißes Wasser in den Sous Vide Behälter, legt den Spargel hinein und stellt den Sous Vide Stick auf eine Temperatur von 85°C und 40 Minuten Garzeit ein.
(Bei dickeren Stangen kann der Timer auch auf 50 Minuten gestellt werden)
Damit der Spargel nicht an die Oberfläche gelangt, haben wir noch den Topfdeckelhalter vom schwedischen Möbelhaus , welchen wir sonst für Spareribs und Drumsticks verwenden, über den Spargel platziert.

Nach 40 Minuten ist unser Spargel noch schön „knackig“ aber gar.
Serviert haben wir ihn mit einer Grillkartoffel, Rumpsteak und etwas Sauce Hollandaise 🙂

Viel Spaß beim Nachkochen!