Knusprige (Kentucky) Fried Chicken


Fast Jeder kennt sie, die Fastfood-Kette „Kentucky Fried Chicken“. Und fast jeder kennt auch die knusprigen Hähnchenteile.
Wir haben heute mal eine sehr leckere, crunchige Version für Euch 🙂

Hier die Zutatenliste:
600g Hähnchenbrustfilet oder Chicken Wings oder Drumsticks
100g Maismehl
100g Weizenmehl
Ankerkraut Fried Chicken
oder z.B. Magic Dust hier aus dem Blog
500ml Buttermilch
Cornflakes für den typischen Crunch
eine Fritteuse  mit Öl gefüllt

Die Zubereitung:
Als Erstes wascht ihr die Hähnchenteile mit kaltem Wasser ab und tupft sie mit einem Küchenkrepp trocken.
Dann scheidet ihr die Brust in kleinere Stücke, ganz nach Belieben.

Als Nächstes werden die Hähnchenteile gut mit der Gewürzmischung gewürzt.
Danach kommt die Buttermilch darüber und alles darf für mindestens 5 Stunden, besser über Nacht, abgedeckt im Kühlschrank Platz nehmen.

Nach dieser Zeit gebt ihr das Maismehl und das Weizenmehl in ein geeignetes Gefäß.
Die Cornflakes zerbröselt ihr ein wenig mit euren Fingern und gebt sie zum Mehl.
Alles wird nun gut vermischt.

Die Fritteuse wird auf 170°C erhitzt.
Ist die Temperatur erreicht, nehmt ihr die Hähnchenteile aus der Buttermilch und wälzt sie ordentlich in der Mehlmischung.

Danach kommen sie in die Fritteuse. Wichtig ist, dass ihr nicht zu viele Stücke hereingebt, damit beim frittieren nichts an einander pappt.

Wir haben Hähnchenbrustfiletstücke genommen, Diese haben exakt 6 Minuten in der Fritteuse gebraucht.
Zum Schluss legt ihr die Hähnchenstücke einen Moment zum abtropfen auf ein Krepppapier, danach könnt ihr sie servieren.

Mega Crunch  sagen wir euch. Daumen hoch!

Frischlachs-Canneloni mit Krabben

Das man gefüllte Canneloni vom Grill machen kann, hat sich ja mittlerweile herumgesprochen 🙂
Heute machen wir einmal Canneloni mit einer Füllung aus Frischlachs und Krabben.

Die Zutatenliste für 12 Canneloni:
300g Frischlachsfilet (möglichst ohne Haut)
100g Krabbenfleisch
250g Ricotta
2 EL Ankerkraut Küstenkruste (alternativ eine Mischung aus Salz, Pfeffer, Dill,                         Puderzucker, Zitronengras)
2 Schalotten
400g Bacon in Scheiben
1/2 Becher (100g) Creme fraiche
und etwas Pesto als Topping

Die Zubereitung:
Der Lachs wird ggf. von der Haut befreit, unter kaltem Wasser abgewaschen und trocken getupft.
Nun wird er, wie auch die beiden Schalotten, in feine Würfel geschnitten.

Als Nächstes kommen Lachs- und Zwiebelwürfel zusammen mit dem Ricotta in eine geeignete Schüssel.
Dazu gesellt sich die Ankerkraut-Küstenlruste, oder eben eine andere Gewürzmischung.
Alles wird nun gut vermengt.

Jetzt wird die Masse in einen Spritzbeutel gefüllt und die Canneloni zur Hälfte damit befüllt.
Dann kommen ein paar Krabben in die Canneloni.
Die Canneloni werden nun mit der Masse aufgefüllt.

Damit sich die Masse beim Garen nicht herausdrückt, wickelt ihr nun eine Scheibe Bacon längs über die Enden der Canneloni und verschließt diese somit.

Jetzt füllt ihr einen halben Anzündkamin mit Briketts und lasst diese gut durchglühen.
Sind die Briketts durchgeglüht, gebt ihr sie an den Rand eures Kugelgrills und regelt den Grill mittels der Lüfterflügel auf 160°C ein. (Bei Gasgrills einfach eine Seite Gas zünden und den Gasgrill auf 160°C einregeln).

Währenddessen geht es mit der Zubereitung weiter:
Ihr schneidet die restlichen Baconscheiben halb durch und legt sie nebeneinander auf die Arbeitsfläche.
Am vorderen Rand streicht ihr einen halben Teelöffel Creme fraiche quer über die Baconscheiben.
Das führt dazu, dass der Bacon an der Canneloni kleben bleibt. 😉

Die Canneloni werden nun auf den unteren Rand gelegt und vorsichtig mit dem Bacon eingerollt.

Die fertigen Canneloni kommen nun für 45 Minuten indirekt bei ca. 150°C auf den Grill.

Dann sind sie verzehrfertig!

Dazu einen frischen Gartensalat und Ciabatta.

Lecker!
Viel Spaß beim Nachbasteln

Petromax Dutchoven-Tisch fe90


Eine wichtige Information vorweg:

Wir hatten bis Ostersonntag ständig unsere aus Pflanzkübeln gebaute Dutchovenstation im Einsatz. Sie stand bei Regen und Sonne draußen auf der Terrasse.
Ostersonntag ist sie dann im wahrsten Sinne des Wortes detoniert! Es stand zu diesem Zeitpunkt ein voll gefüllter Anzündkamin darauf und brachte, wie so oft, die Briketts zum Glühen.
Dann gab es auf einmal ein Zischen und danach detonierte die komplette Station. Zum Glück war zu diesem Zeitpunkt niemand in der Nähe der Station – Unsere WPC Wand hat einen riesen Cut abbekommen, eine in der Nähe stehende Gusspfanne war teilweise ohne Patina (also wieder silber). Und die Terrasse war übersät mit Betonsplittern. Fotos habe ich auf Grund des Schocks nicht gemacht!
Also bitte bitte, baut euch nicht irgendwelche Stationen aus Betonkübeln oder ähnlichem. Die Kübel und die Platten saugen sich logischer Weise mit Feuchtigkeit voll, die Hitze macht dann unter Umständen den Rest.

Aus diesem Grund haben wir uns von Petromax ) den Dutchoven-Tisch fe90 ) besorgt.
Der Petromax fe90 besteht komplett aus lackiertem Stahl.
Im Lieferumfang sind folgende Teile enthalten:

4 massive Standbeine mit Schnellspannschrauben
Der Tisch
Ein Windschutz
4 Flügelschrauben für den Windschutz

Der Aufbau des Tisches ist kinderleicht und in wenigen Minuten erledigt.
Ihr legt den Tisch verkehrt herum auf den Boden. Nun steckt ihr die Füße in die dafür vorgesehenen Aufnahmen (Ohne Füße kann der Tisch auch auf einen feuerfesten Untergrund gestellt werden) und schraubt die Füße mittels den Schnellspannschrauben fest.
Nun stellt ihr den Tisch auf. Der Windschutz hat 4 Klemmvorrichtungen. Ihr klemmt den Windschutzt in die Klemmvorrichtungen und schraubt ihn mittels der 4 Flügelschrauben fest. Dieses ist allerdings nicht zwingend notwendig, da der Windschutz auch ohne Schrauben fest sitzt. Da wir den Tisch immer Outdoor betreiben, haben wir 4 Edelstahlschrauben mit dazugehörenden Muttern verwendet.

Der Windschutz schützt eure Dutchoven perfekt gegen das Auskühlen und schont eure Briketts davor, zu schnell zu verglühen.
Die Arbeitshöhe des fe90 beträgt 87cm.
Ihr könnt locker 2-3 Dutchoven gleichzeitig auf dem Tisch betreiben. Dank seiner Belastungsmöglichkeit von 100 KG stämmt er auch große, gefüllte Dutchoven. Wir haben bereits 2x ft6, bzw. 2x die Kastenform k4-zusammen mit der k8 ohne Probleme auf dem Tisch betrieben.

Alternativ gibt es bei Petromax auch den kleineren, für einen Dutchoven zu verwendeten Dutchoven-Tisch fe45 ).
Auf Grund unseres Ereignis und durch die äußerst stabile und schnell auf-und abzubauende Fähigkeit ist der Petromax fe90 eine klare Kaufempfehlung für uns.
(Bildmaterial teilweise mit freundlicher Genehmigung von Petromax )

Griechisches Olivenöl direkt vom Erzeuger TOP!


Manchmal ist das Gute so nah!!!
Wir durften heute ein wirklich sehr gutes, aromatisches Olivenöl aus Griechenland testen.
Der relativ kleine Händler kommt erstaunlicher Weise direkt aus der Nachbarschaft.

Mit Leidenschaft fährt er persönlich nach Griechenland, um die edlen Oliven zu ernten.
Er lebt und liebt dieses Ritual. Und der Geschmack bestätigt Dieses!
Somit kommt dieses Produkt direkt vom Erzeuger, ohne Zwischenhandel.

Für Salate, Toppings, Olivenbrot, oder einfach zum Dippen mit einem schönen Fladenbrot eignet es sich hervorragend und entfaltet dort seine intensiven Aromen.
Das Olivenöl gibt es in verschiedenen Verkaufsgrößen. Wir haben uns allerdings gleich für die 3 Liter-Variante entschieden, da wir gerne und viel Olivenöl verbrauchen.

Wir sind mehr als begeistert!

Gerne könnt ihr direkt mit ihm Kontakt aufnehmen, mit ihm über seine Hingabe sprechen:
Olivenhandel Hermann Gödde
Grüner Weg 13
58708 Menden
0152 28455072
Das Olivenöl, wie auch seine Gewürze können nach Absprache auch gerne bei uns direkt abgeholt werden.

Bärlauch-Pesto mit gerösteten Pinienkernen


Passend zur Jahreszeit, gibt es heute mal ein klassisches Bärlauch-Pesto.
Das Pesto passt zu vielen Speisen, wie zum Beispiel Pasta, als Topping für Steaks, zum Spargel, auf einem frischen Bauernbrot, usw. usw. usw.

Hier die Zutaten:
100g frischer Bärlauch
100g Pinienkerne
100g geriebener Parmesankäse
Zitronensaft
1TL Salz
250ml Olivenöl

Die Zubereitung:
als erstes schneidet ihr die Stiele vom Bärlauch ab, die sind nämlich bitter.
Dann wascht ihr den Bärlauch, tropft ihn mit Küchenkrepp ab und schneidet ihn in grobe Stücke.

Nun werden die Pinienkerne in etwas Olivenöl goldbraun angeschwenkt und abgekühlt.

Dann wird der Bärlauch mit den Pinienkernen, dem geriebenen Parmesankäse, Salz, Olivenöl und Zitronensaft im Mixer oder Pürierstab fein püriert.

Fertig, einfach, super lecker!!!
Abgefüllt in Gläser hält sich das Pesto nun über Monate im Kühlschrank! Wichtig ist, wenn ihr etwas aus dem Glas entwendet, macht den Rand des Glases danach mit einem Küchenkrepp sauber und träufelt etwas Olivenöl über den Rest. Das versiegelt das Ganze quasi wieder 😉

CASO Profi Sous Vide Garer SV 1200 Pro Smart

Heute testen wir den neuen Profi Sous Vide Garer SV 1200 Pro Smart aus dem Hause Caso-Design .

Der Stick hat 1200 Watt und kann im Bereich von bis zu 90°C in 0,5°C Schritten eingesetzt werden.
Wasserbäder bis zu 30 Litern Volumen können verwendet werden. Somit ist auch das schonende Garen von großen Fleischstücken problemlos möglich!

Dank seines IPX 7 Standart ist er komplett wasserdicht!

Er hat eine Timerfunktion in 1 Minuten Schritten bis zu 99 Stunden und 59 Minuten.

Dank seiner praktischen, fest justierbaren Einhängevorrichtung ist er in vielen Gefäßen einsetzbar!

Des weiteren besitzt er eine WLAN-Funktion und ist mittels der kostenlosen App Caso-Control auch außerhalb des WLAN-Bereiches einzusehen und zu steuern.

Die App gibt es für IOS und Android. Ebenfalls dort findet man die App“ Caso-Food-Manager“. Eine nützliche App, um den Kühlschrank/ Tiefkühler zu verwalten.

Das Display des Sous Vide Sticks ist sehr gut ablesbar und einfach zu bedienen.
Auch die Reinigung ist kinderleicht. Dazu wird einfach der untere Teil entgegen des „Schloss“ gedreht.

Hier sind die wichtigsten Daten:
– Maße: (B/H/T): 180x 75x 390 mm
– Gewicht:ca.1,5 Kg
– Umwälzvolumen: ca. 10 Liter pro Minute
– 3 D Zirkulation für eine konstante Temperatur der Wasserumwälzung
– LED Display
– Temperatur in 0,5°C Schritten bis hin zu 90°C einstellbar
– Timerfunktion
– komplett wasserdicht

Zum Test haben wir einen GN-Behälter mit Deckel aus Polycarbonat genommen. In den Deckel haben wir ein kreisrundes Loch gebohrt. Den Behälter haben wir in eine Thermobox gepackt. In den Deckel der Thermobox wurde ebenfalls ein kreisrundes Loch gebohrt. Somit bleibt die Energie zentral im Behälter. Verdunstungen des Wassers werden weitgehend vermieden. Gerade das ist nicht unwichtig, wenn man eine längere Garzeit für z.B. Pulled Pork einplant. Alternativ bietet die Fa. Caso-Design auch sogenannte Isolationskugeln (Set 200 Stck.) zur Vermeidung des Wasserverlust durch Wasserdampf an!

Für den Test haben wir ein Rumpsteak gewählt und vakuumiert.

Das verwendete Steak hat eine Stärke von 2 cm.

Das Steak möchten wir „medium rare“ also „englisch“ garen. Also haben wir den Stick auf 51°C und 45 Minuten Garzeit eingestellt. (Eine entsprechende Gar-Tabelle erscheint in Kürze)

Der Stick erhitzt nun die Wassertemperatur auf exakt 51°C. Die erreichte Temperatur wird durch 2 kurze Pieptöne bestätigt. Nun wird das Fleisch in das Wasserbad gelegt. Damit das Fleisch nicht an die Wasseroberfläche gelangen kann, wurde kurzerhand der Topfdeckelhalter eines bekannten schwedischen Möbelgeschäftes verkehrt herum über das Fleisch platziert.
Das Steak wird nun 45 Minuten schonend gegart; der eingestellte Timer läuft jetzt rückwärts.

Nach Ablauf der Zeit  ertönen 3  „Pieptöne“ und im Display erschein „End“.

Nun haben wir das Steak ganz kurz in einer sehr heißen Pfanne von beiden Seiten gebraten. Einfach, um ein paar optische Grillstreifen und Röstaromen zu erreichen. Wichtig ist, dass das Fleisch wirklich nur ganz kurz unter sehr starker Hitze gebraten wird! Wenn es zu lange gebraten würde, bringt der Sous Vide Effekt nichts mehr!


Fazit:

Das Steak war butterweich, sehr schön in seiner Farbe und äußerst schmackhaft. Gewürzt wurde es nach dem Braten nur mit Salz und Pfeffer.

TOP- Produkt zu einem fairen Preis:
Der Sous Vide Stick heizt das Wasserbad sehr schnell und relativ geräuscharm auf. Durch das 3D Zirkulationsprinzip bleibt die Temperatur konstant.
Die WLAN-Funktion ist ebenfalls ein praktisches Beiwerk.So kann man gerade bei längeren Garzeiten hin und wieder den Stick abfragen und beobachten. Auch hier ertönt ein Signalton, wenn das Produkt fertig ist. Durch die Cloud ist der Stick auch außerhalb des Wlan-Netzes erreichbar.
Die kostenlosen Apps Caso-Control und Caso Food Manager sind sehr nützliche Apps. Gerade die Foodmanager- App sorgt unter genauer Verwendung für einen „aufgeräumten Kühl- oder Gefrierschrank. Seit Neuesten werden zu den originalen Vakuumierbeuteln Aufkleber mit entsprechenden QR-Codes geliefert. Diese kommen einfach auf den Vakuumbeutel und werden über die App eingescannt. Kein Produkt geht mehr im Kühl- Tiefkühlschrank verloren!
Der Stick ist für € 109,99 im Handel zu erwerben. Damit ist er im mittleren Preissegment und mit seiner Zusatzausstattung (WLAN-Cloud- Apps), sowie seiner hervorragenden Eigenschaften eine klare Kaufempfehlung!

Wir sind mehr als begeistert!!
(Teilweise Bild- und Textmaterialien mit freundlicher Genehmigung von Caso-Design)

Pork Belly Burnt Ends


Klassisch werden Burnt Ends aus der Rinderbrust hergestellt. Eine sehr schmackhafte und saftige Variation sind Burnt Ends aus dem Schweinebauch.
Ihr werdet euch die Finger lecken, das kann ich euch jetzt schon versichern 🙂
Hier die Zutatenliste:
2,5 Kg Schweinebauch (mit nicht zu hohem Fettanteil)
100g brauner Zucker
150g Honig
100g Butter
200 ml BBQ-Sauce ( „z.B.hier aus dem Blog“ (Klick mich)
100g BBQ Rub (z.B.Ankerkraut Tennessee teardown (Klick mich)
DSC00394
Die Zubereitung:
Als Erstes entfernt ihr die Schwarte vom Schweinebauch. (es sei denn, euer Metzger hat diese Arbeit, wie auch das Entfernen der Knorpel und Knochen für euch übernommen)
Dann entfernt ihr die Knochen und die Knorpel vorsichtig mit einem scharfen Messer.


Nun schneidet ihr den Schweinebauch in ca. 3cm große Würfel und mariniert diese mit dem BBQ-Rub.
Die marinierten Würfel werden nun für mindestens 3 Stunden, besser noch über Nacht, vakuumiert oder eng in Klarsichtfolie gerollt, im Kühlschrank gelagert.


Am nächsten Tag werden die vakuumierten Würfel ca. 1 Stunde vor dem Beginnen aus dem Kühlschrank bei Zimmertemperatur gelagert. Die Briketts werden nun mit einem 3/4 gefüllten Anzündkamin zum Glühen gebracht.
Ist dieses geschehen, kommen sie in 2 Kohlekörbe am Rand des Grills- wir grillen indirekt.
Nun wird der Grill auf ca. 120°C eingeregelt.
Danach kommen die Schweinebauchwürfel auf das Rost (wo keine Briketts sind) und ein paar Hickory-Rauchchips auf die glühenden Kohlen.
Das Ganze smokt nun gute 2-2,5 Stunden im abgedeckten Grill. Hierbei entsteht eine schöne dezente rauchige Note.
Schaut nach 2 Stunden einmal nach, ob die Farbe der Würfel schon schön braun ist. Denn bedingt durch den Rub und den darin enthaltenen Zuckeranteil werden die Schweinebauchwürfel mal schneller, mal langsamer braun.
Haben sie eine schöne Bräune erreicht, kommen die Burnt Ends in eine Auflaufform. Wir haben hier die Koncis von dem berühmten schwedischen Möbelhaus genommen ;-).
Nun werden sie mit dem braunen Zucker, Honig und Butterflocken bedeckt und mit Alufolie fest verschlossen.
DSC00402
Jetzt kommen sie wieder auf den Grill und zwar wieder in den indirekten Bereich. Unter Verschluss werden sie nun 1 1/2 Stunden weiter gegart.
Nach den 1 1/2 Stunden kommt die Alufolie ab und die Burnt Ends werden mit der BBQ-Sauce komplett vermengt.
Ohne Alufolie kommen sie nun nochmals für 30 Minuten unter Verschluss in den indirekten Grillbereich.
In der Zeit karamellisiert die Sauce schön am Fleisch.
Nach 30 Minuten befreit ihr die Burnt Ends aus der Aluschale und legt sie für ca. 15 Minuten direkt auf das Grillrost. Die Sauce pappt dann richtig schön am Fleisch.
Dann sind die kleinen schmackhaften Burnt Ends endlich fertig.
DSC00401
Es ist ein wahrer Gaumenschmaus und die Zubereitungszeit lohnt sich!!
Viel Spaß beim Nachgrillen 🙂
DSC00405

Der Monolith Junior

(Vorweg, die Jungs und Mädels von Pottfeuer in Sprockhövel haben mal so richtig Ahnung und haben uns sehr gut beraten!!)

Grills kann man ja eigentlich nie genug haben… 😀  Darum haben wir am vergangenen Samstag den Monolith Junior Keramikgrill von Pottfeuer in unsere Familie aufgenommen. Der Junior ist der kleinste Keramikgrill aus dem Hause Monolith und ist für ca. 2-4 Personen geeignet.

Aber, was kann so ein Keramikgrill gegenüber normalen Kugelgrills?
Das erklären wir euch in diesem Beitrag.

Das Garverfahren ist bereits über 3000 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Fernost.
Aus dem in Japan seit Jahrhunderten bekannten Mushikamado entwickelte sich ab ca. den 70er Jahren der Keramikgrill (auch Keramik-Ei genannt) und startete seine Reise um die Welt.

Keramiköfen werden zum garen, räuchern und zum grillen genommen. Durch die dickwandige Außenwand und durch die Keramik bleibt die Garraumtemperatur über lange Zeit konstant.
Mit Gar-Temperaturen von 80°C bis ca. 400°C sind sie ware Multitalente und gerade deshalb so vielseitig einsetzbar.

Lieferumpfang (Komplettset):
Der Monolith wird als Komplettset mit einem Protektorstein, einer Feuerbox, einem Feuerring, einem Deflektorstein mit Distanzstück, einem Grillrost, einer 2. Grillebene, Bambusgriff und Thermometer geliefert. Wahlweise kann er auf einem Rollwagen (auch Nest genannt), oder mittels Keramikfüßen aufgestellt. werden.
Ebenfalls sind eine Räucherschiene mit passendem Schieber und ein Aschehaken zum Entfernen der Asche im Lieferumfang enthalten.

Maße und Gewicht:
Der Monolith Junior hat folgende Maße und Gewicht:
Der Durchmesser beträgt 47 cm, bzw. mit Griffen 52 cm.
Seine Höhe beträgt 57 cm ohne Wagen und 95 cm mit Rollwagen.
Er hat ein Eigengewicht von 40 Kg.
Mit dem Rollwagen kommt er auf ca. 45 Kg.
Die Grillfläche beträgt 33cm auf der unteren- und 26 cm auf der oberen Grillfläche.

Aufbau des Monolith:
Der Aufbau ist entsprechend simpel:
Zuerst werden die Edelstahlkappen aus dem Beschlagbeutel auf die oberen Enden der Beine gesetzt. Nun werden die Beine auf die Gewindeenden des Gestells geschraubt.
Die Beine werden jeweils soweit gedreht, bis sie mit den Löchern des Gestells übereinstimmen.
Pro Bein werden nun jeweils 2 Innensechskanntschrauben mittels des mitgelieferten Schlüssel gerade in die Gewinde eingedreht und festgeschraubt.
Dann wird der Keramikgrill so in das Gestellt platziert, dass die Zuluftsteuerung (Ascheklappe) mittig zwischen 2 Beinen steht.
Die obere Luftsteuerung wird einfach auf das im Deckel befindliche Loch gesteckt.
Die Feuerbox wir so im Grill platziert ,dass die Öffnung der Feuerbox exakt mit der Öffnung der Aschekllappe/ untere Luftzufuhr übereinstimmt.
Genau so wird auch der Feuerrring platziert.
Jetzt wird der Protektorstein mittig auf den Boden Des Monolith gelegt.
Danach wird der gusseiserne Kohlerost in die Feuerbox gelegt. Auf ihn kommt dann der Kohlekorb mit der Ausbuchtung genau so, dass die Öffnung exakt vor der Klappe zur Befüllung der Smokechips liegt.
Das war´s- Feuer frei 🙂
Die komplette Bedienungsanleitung gibts auch : „hier“ (Klick mich)

Der Einsatz:
Der Monolith darf ausschließlich nur mit Holzkohle und NICHT mit Briketts betrieben werden. Die Briketts würden bedingt durch das darin enthaltene Bindemittel nach einiger Zeit die Poren der Keramik verschließen.
Es empfiehlt sich, gröbere Holzkohle zu verwenden, damit die Luftzufuhr nicht verschlossen wird.
Angezündet wird die Kohle mittels eines Anzündkamins, festen Grillanzündern oder mit HIlfe eines Looftlighters (s.unten). Dieser bringt die Holzkohle binnen weniger Minuten zum Glühen.
Niemals dürfen flüssige Grillanzünder verwendet werden.

Durch sein ausgeklügeltes System hält die Holzkohle über Stunden im Monolith. Somit können auch Longjobs problemlos durchgeführt werden.
Ist die Holzkohle durchgeglüht, kann man entweder ohne Deflektorstein sehr hohe Temperaturen bis hin zu ca. 400°C erreichen (untere Luftzufuhr und oberer Lüfter sind dann komplett geöffnet). So macht z.B. Steakgrillen eine Menge Spaß!
Unter Verwendung des Deflektorsteins kann die Temperatur oben und unten an den Lüftern so gering geöffnet werden, so dass eine konstante Temperatur von z.B. 80°C bis 100°C eingeregelt werden kann. Hierzu werden die Lüfter wirklich nur einen kleinen Spalt geöffnet. Nach ca. 30 Minuten ist der Grill dann optimal eingeregelt und es kann sofort losgehen.
Ein wirklich tolles Gadget ist die kleine Klappe an der Front des Monolith. Durch Diese können mittels der mitgelieferten Räucherschiene die Räucherchips mit Hilfe des Schiebers direkt auf die Kohlen geschoben werden. Das Gargut kann somit unter Verschluss im Grill bleiben.

Reinigung des Monolith:
DIe Reinigung des Monolith erfolgt quasi kinderleicht. Ihr öffnet hierzu einfach den untersten Lüfter und zieht die Asche mittels des Ascheshaken einfach heraus. Natürlich kann dazu auch ein Aschesauger, oder auch ein Staubsauger verwendet werden.

Fazit:
Der Monolith ist nicht günstig!
Aber mit seinen vielfseitigen Einsatzbereichen, ob Smoken, Grillen, Räuchern oder Backen und seiner Fähigkeit, die Temperatur konstant für einen langen Zeitraum zu halten, ist er auf jeden Fall sein Geld wert!
Seine Vorteile bestehen im Großen und Ganzen in seiner schnellen Einsatzbereitschaft, seiner konstanten Temperaturhaltung, seiner Sparsamkeit mit Holzkohle und seinen vielseitigen Einsatzmöglichkeiten.
Der einzige, wenn überhaupt nennenswerte Nachteil ist sein relativ hoher Preis.
Wir sind begeistert!
(Quellen und Fotos teilweise mit freundlicher Genehmigung von Monolith Keramisch Grillen) 

Oktopus oder Krake aus dem Dutch Oven

DSC00513-2
Heute haben wir mal etwas nicht so Alltägliches für euch zubereitet:
Oktopus oder auch Krake genannt, geschmort auf Gemüsen im Dutch Oven.
Vorab: Wir haben Ihn nicht auf Bordsteinkanten mürbe gekloppt und ein Weißweinkorken kam auch nicht dazu (weil gerade letzteres Quatsch ist  🙂 )
Die Zutaten:
1 ganzer Oktopus (Krake)
4 Zwiebeln
1Kg Kartoffeln
2 Mono-Knoblauchzehen, oder 4-5 normale Knoblauchzehen
2 rote Paprika
4 Tomaten
Salz
Olivenöl
3 Zweige Rosmarin
3 Zweige Thymian
DSC00501
Die Zubereitung:
Als Erstes nehmt ihr euch den Kraken vor. Wenn ihr einen TK-Kraken gekauft habt, müsst ihr ihn im Kühlschrank über Nacht auftauen lassen.
Wir haben einen frischen gekauft.
Mit einem kleinen Schnitt links und rechts neben der Augen, trennt ihr Diese heraus.
Dann geht ihr mit einem Finger in das Innere des Sacks und drückt den Schnabel nach Außen heraus.

Nun wird die Haut am Kopf vorsichtig mit einem Messer entfernt- das ist etwas mühselig. (An den Armen braucht die Haut nicht entfernt werden)
DSC00504
Als nächstes wird der Oktopus gründlich mit kaltem Wasser abgewaschen, Stülpt hierzu auch den Sack um- das geht ganz einfach.
Danach trocknet ihr ihn ordentlich mit einem Küchenkrepp ab.
Nun werden die Kartoffeln geschält und wie auch die Paprika und Zwiebeln in grobe Stücke geschnitten. Der Knoblauch wird fein gehackt.
Alles zusammen kommt nun in den Dutch Oven und wird mit Salz und Olivenöl vermischt.
Anschließend kommen ein paar Zweige Thymian und Rosmarin dazu.
Der Kraken nimmt nun mit den Armen nach oben Platz in der Mitte des Dutch Oven.

Im Anzündkamin haben wir währenddessen 12 Kokoko-Briketts zum Glühen gebracht.
Ist dieses geschehen, kommt der Deckel auf den Dutch Oven und die glühenden Briketts auf den Deckel. (Unter den Dutch Oven kommen dieses Mal nur 2 Briketts, denn der Kraken muss ganz langsam vor sich hin sieden. Kocht er, verknoten sich die Eiweißketten und der Kraken wird gummiartig und zäh!)
DSC00508
Das Ganze siedet nun für gut 2 Stunden vor sich hin.
So sah er nach 1,5 Stunden aus:
DSC00511-2
Ob er gar ist, könnt ihr mit einem Holzspieß testen. Diesen steckt ihr in den Körper des Oktopus. Wenn er ganz leicht wieder heraus geht, ist er fertig. Ansonsten weiter sieden lassen. Bei uns war er nach 2,15 Stunden gar, superzart und extrem lecker!

Nachbauen lohnt auf jeden Fall! Viel Spaß dabei 😉

Roadkill Chicken

DSC00115
Hähnchen einmal „anders“ zubereitet: Das Roadkill Chicken oder auch „überfahrenes Hähnchen/ plattes Huhn“ 😀
Anders als ein Hähnchen auf dem Drehspieß oder auf dem Hühnersitz liegt dieses Hähnchen platt in der mit Zitronen, Knoblauch, Zwiebeln und Orangen gebetteten, feuerfesten Form.
Die Zutaten:
1 ganzes Maishähnchen (oder normales Grillhähnchen) von ca. 1,2 Kg
1 Orange
2 Zitronen
2 ganze Knoblauch
4 EL Brathähnchengewürz ( „z.B.Ankerkraut Texas Chicken“ (Klick mich) )
3-4 frische Thymianzweige
3 rote geschält Zwiebeln
70g Butter
DSC00099
Die Zubereitung:
Das Hähnchen wird mit kaltem Wasser abgewaschen und mit einem Küchenkrepp trocken getupft.
Nun wird ihm mit einem scharfen Messer oder einer Geflügelschere das Rückrat entfernt. Hierzu schneidet ihr links und recht an der Wirbelsäule entlang. Diese kann man danach ganz einfach entfernen.

Um das Hähnchen nun platt zu bekommen, dreht ihr es um,  drückt es ein wenig auseinander und brecht ihm mit einem leichten Druck mit der flachen Hand das Brustbein. Klingt brutal, ist es aber nicht!

DSC00105
Nun werden die Zitronen, die geschälten Zwiebeln, der Knoblauch und die Orange in Scheiben geschnitten und in eine geeignete, feuerfeste Form gelegt.
Darauf verteilt ihr die Thymianzweige.
Das Hähnchen wird nun großzügig innen und außen mit dem Brathähnchengewürz bestreut und auf das Bett gelegt.

Jetzt bringt ihr einen 3/4 mit Briketts gefüllten Anzündkamin zum Glühen.

Sind die Briketts durchgeglüht, schüttet ihr sie in 2 Kohlekörbe am Rand des Grills und regelt Diesen auf 180°C ein.
Ist Dieses geschehen, kommt die Form in den indirekten Bereich des Grills und das Hähnchen gart nun ca. 1 Stunde bis zu einer Kerntemperatur von 60°C unter geschlossenem Deckel. Das Hähnchen nimmt in dieser Zeit die ganzen Aromen der Zwiebeln, Orangen, Zitronen, Knoblauch und Thymian auf.
Hat es die Kerntemperatur von 60°C erreicht, nehmt ihr die Form vom Grill , pinselt das Hähnchen mit einer Mischung aus zerlassener Butter und etwas Brathähnchengewürz ein und legt es direkt auf das Grillrost- natürlich weiter im indirekten Bereich.
Das Hähnchen gart nun weiter unter dem Deckel bis zu einer Kerntemperatur von 80°C.
Dann ist das Hähnchen super saftig und gar.
Serviert haben wir es zusammen mit den Zutaten aus der Form.
Die gesamte Garzeit beträgt ca. 90 Minuten.
DSC00115
Viel Spaß beim Nachbauen 🙂